Hängeseilbrücke Geierlay

Anlage zur Verbesserung des Sport – und Freizeitangebotes für alle Generationen der Gemeinden Külz und Neuerkirch

Träger

Ortsgemeinde Neuerkirch

Status

Projekt in Umsetzung

Projektbeschreibung

Die Ortsgemeinden Külz und Neuerkirch besitzen zu gleichen Teilen an der Schnittstelle zwischen den beiden Dörfern ein relativ großes Gelände. Diese Grundstücke werden kostenlos dem örtlichen Sportverein TUS Neuerkirch/Külz überlassen. Der TUS NK betreibt dort eine vereinseigene Sporthalle und einen Hartplatz mit Beleuchtung. In der Sporthalle, die an 6 Wochentagen ausgelastet ist, werden neben sportlichen Aktivitäten auch Kultur – und Festveranstaltungen angeboten. Stellvertretend sei hier genannt:

  • Die 3-tägige Pfingstkirmes
  • Das Laienspieltheater im November
  • Die große Karnevalsveranstaltung 

Dies sind die Großveranstaltungen, die der TUS NK braucht um seinen Verpflichtungen als Sportverein nachzukommen. In der Turnhalle, von außen zugänglich, befindet sich auch der Jugendraum für die Jugendlichen der Dörfer Neuerkirch und Külz. Der Sportplatz dient im Wesentlichen dem Fußball. Der TUS NK ist Mitglied der Spielgemeinschaft Unterkülztal/Biebertal die 3 Seniorenmannschaften und in jeder Jugendklasse eine Mannschaft im Spielbetrieb hat.

Zwischen dem Sportplatz und der Sporthalle gibt es noch eine Freifläche die aufgewertet werden soll und der Verbesserung des Sport- und Freizeitangebotes für alle Generationen in Külz und in Neuerkirch dienen soll. Ein besonderes Augenmerk soll auf den Senioren Sport – und Freizeitwert gelegt werden. 

Als Verbesserungsmaßnahmen sind in Planung:

  • Errichtung eines Multifunktionskleinspielfeldes für Fußball, Volleyball, Basketball, etc
  • Errichtung eines Boulespielfeldes in Turniermaßen besonders für den Seniorensport
  • Bewegungsparcour für Menschen jeden Alters
  • Ergänzung von Sporteinrichtungen (Sprunggrube, Kugelstoßkreis)
  • Einrichtung einer Freizeitfläche mit Grill und Sitzgruppen
  • Spielfeld „Mensch ärgere dich nicht“ mit Kindern als Spielakteure oder Spiefiguren
  • Neuordnung der Parkflächen
  • Fußläufige Zuwegung nach Külz und Neuerkirch

Die Nutzungspotentiale der Sporthalle und des Sportplatzes sollen nicht verändert werden. Allerdings kann durch die Nutzung des Freigeländes im Sommer eine gewisse Entlastung der Sporthalle insbesondere an den Tagen um Pfingsten erreicht werden.

Neue Nutzungsaspekte

  • Das früher sehr erfolgreich durchgeführte Backesbrot-Boule-Turnier könnte wieder aktiviert werden
  • Bürger aller Altersgruppen können das Kleinspielfeld in verschiedensten Sportarten zu kleinen Turnieren nutzen
  • Durch die ergänzenden Sportbereiche ist wieder ein Angebot in Leichtathletik möglich. Dieses Angebot, das der TUS NK früher sehr breit betreiben hat, wird sicherlich wieder bei allen Generationen einen hohen Stellenwert erreichen. Die Abnahme des Sportabzeichens wird wieder möglich
  • Für Senioren wird das Boulefeld ein täglicher Treff – und Kommunikationsort werden. Die Besonderheit wird sein, das Senioren aus beiden Dörfern hier zusammentreffen werden. Durch die geplanten Pavillions wird man auch vor Wetter geschützt sein
  • Die Kinder, aber auch einige Erwachsene werden sich auch an der „Mensch ärger dich nicht“ Fläche erfreuen
  • Auch der Bereich hinter der Sporthalle wird für Gruppen ein beliebter Treffpunkt am Feierabend werden. Hier ist auch der besondere Bezug zu dem Jugendraum zu sehen. 

Erweiterung des Nutzungskonzeptes

In der Gemeinde Neuerkrch gibt es seit vielen Jahren keine Dorfkneipe mehr. Die in Külz noch betriebene Pizzeria ist nur am Wochenende geöffnet und legt auf Abendgäste keinen Wert. Deshalb ist nach Errichtung des Generationenfeldes in dem daneben liegenden Wirtschaftsteil der Sporthalle ein Kneipenbetrieb geplant.

Der Kneipenbetrieb ist wie folgt in Planung:

  • Da eine komplette Einrichtung vorhanden ist, sind weitere Investitionen nicht erforderlich. Der Zusatzaufwand für den Start beschränkt sich auf organisatorischen Aufwand.
  • Mit Rücksicht auf die Külzer Pizzeria werden, abgesehen von einem möglichen Grillabend, keine Speisen zubereitet. Also reiner Kneipenbetrieb.
  • Die Bewirtschaftung der Kneipe erfolgt ehrenamtlich.
  • Für Sportgruppen, die sich nach ihrer Betätigung noch zusammen setzen wollen, ist wieder ein Platz vorhanden.
  • In den Dörfern gibt es wieder einen Kommunikationspunkt, da auch ein Betrieb an Wochenenden angeboten werden soll.
  • Ein sommerlicher Biergartenbetrieb ist ebenfalls vorgesehen.

    Förderung EU89.324,37 €
    Förderung Land-
    Eigenanteil89.324,38 €
    Kostenbeteiligung Dritte-
    Gesamtkosten178.648,75 €


Zurück zur Übersicht