Hängeseilbrücke Geierlay

Integrative Landfrauenküche

Träger

Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V., Koblenz

Handlungsfeld

Dorfentwicklung

Status

Projekt in Umsetzung

Projektbeschreibung

Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V. plant den Neubau eines Verwaltungsgebäudes einschließlich eines Versammlungsraumes, einer großen Küche und einer Außenanlage mit Kräutergarten in Kirchberg im Hunsrück. Mit am Projekt beteiligt sind die Landfrauen. Der Landfrauenverband ist ein ange-schlossener Verband des Bauern- und Winzerverbandes. Sie füllen das Projektvorhaben mit Leben, weshalb der Titel des Vorhabens auch „Integrative Landfrauenküche – Vielfalt, Regionalität, Gender und Integration leben“ heißt.

Mit der energieeffizienten Landfrauenküche werden gleich mehrere Ziele verfolgt und miteinander kombiniert. Im Vordergrund steht die Förderung regionaler Produkte. Es geht also um die Stärkung der regionalen Identität und Kultur. Speziell dient das Küchenkonzept dem lebenslangen Lernen im Bereich der Ernährungskompetenz. Die Landfrauenküche wird auch ein Ort der Zusammenkunft und der Kommunikation sein und damit der Öffentlichkeitsarbeit für Regionalität dienen.

Dabei wird auch Wert auf die Vernetzung mit anderen Akteuren, deren Strategien oder Konzepte gelegt, um Synergien zu schaffen. Besonders sollen z.B. auch andere Verbände, Vereine, interessierte Bürger, Bildungseinrichtungen, Kammern oder öffentliche Verwaltungen aus dem gesamten LAG-Gebiet angesprochen werden, um einen möglichst hohen Vernetzungsgrad zu erreichen. Durch den hauseigenen Versammlungssaal und die Möglichkeit der Videoübertragung des Kochens aus der Küche in den Versammlungsraum sind auch größere Veranstaltungen sehr gut umsetzbar. Doch nicht nur die Zusammenkunft von Jung und Alt steht im Mittelpunkt, sondern die Küche soll auch Ort sozialer Bindung werden. Insbesondere Menschen mit Migrationshintergrund oder Flüchtlinge sind willkommen, um über den Austausch kultureller Ressourcen, fremdländischer und Hunsrücker Kulinarik sowie gemeinsames Kochen auch ins Gespräch zu kommen. Von Kochkursen für Schüler und Ernährungsbildung für Kinder bis hin zu gemeinsamen Kochabenden mit Senioren und Flüchtlingen wird die Landfrauen-küche zum Ort der sozialen und multikulturellen Integration und Inklusion. Denn auch die Einbindung etwa von körperlich beeinträchtigten Menschen ist vorgesehen, da die Küche barrierefrei nutzbar ist.

Zielgruppen
Es werden wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Gruppen angesprochen:
1. die städtische und ländliche Bevölkerung
2. Gruppierungen: Kindergärten, Schulklassen, Seniorengruppen, Vereine (Fortbildung), kommunale Gruppen
3. Menschen mit Migrationshintergrund.

Förderung EU   122.333,25 €   
Förderung Land    40.777,75 € 
Eigenanteil  163.111,00 €
Kostenbeteiligung Dritter  
Gesamtkosten 326.222,00 €
Zurück zur Übersicht