LEADER 2000 bis 2006

Der LEADER-Ansatz der Europäischen Union wird bereits seit den frühen 1990er Jahren im Hunsrück umgesetzt. Seit 1996 (LEADER II) nimmt der Regionalrat Wirtschaft Rhein-Hunsrück e. V. eine zentrale Rolle ein. Beim Regionalrat wurde nach dem Start des Programmes "LEADER+" die Geschäftsstelle der neu gegründeten Lokalen Aktionsgruppe Hunsrück untergebracht. Das Gebiet umfasste bereits Teile der fünf Landkreise Bad Kreuznach, Bernkastel-Wittlich, Birkenfeld, Cochem-Zell und Rhein-Hunsrück-Kreis.

Gebietskulisse der LAG Hunsrück 2000 bis 2006

21 Personen gehörten der LAG seinerzeit an. Sie wählten insgesamt 40 Einzelvorhaben für eine Förderung aus und leiteten rund 1,6 Mio. € an Mitteln der EU, ergänzt durch nationale Kofinanzierungsgelder, in die Projekte. Grundlage für die Förderung war die "Gebietsbezogene integrierte Entwicklungsstrategie mit Pilotcharakter". Darin waren fünf Handlungsfelder definiert:

Projektbericht der LAG Hunsrück zur LEADER+-Förderperiode 2000 bis 2006