Was suchen Sie?

Regionalbudget

Die LAG bietet im Rahmen eines eigenen Regionalbudgets Kleinprojekten bis 20.000 Euro Nettogesamtkosten die Möglichkeit einer Förderung.  Dazu veröffentlichen wir einmal jährlich einen Förderaufruf. Beteiligen können sich Antragsteller unterschiedlicher Art mit ihren Ideen für die Entwicklung der Gemeinden im ländlichen Raum.

Beim „Regionalbudget“ handelt es sich um eine Maßnahme innerhalb der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK). Zum Einsatz kommen Bundesmittel des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). In Rheinland-Pfalz ist das Regionalbudget integriert in den LEADER-Ansatz unter Maßnahme 19.2 des „"Entwicklungsprogramms Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung" (EULLE). Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) ist Empfänger der Gelder des Bundes und leitet diese an die Träger der Kleinprojekte (Letztempfänger) weiter.

Förderaufruf 2020: DER FÖRDERAUFRUF 2020 IST SEIT DEM 15.03.2020 BEENDET. EINE ANTRAGSTELLUNG IST VORAUSSICHTLICH 2021 WIEDER MÖGLICH!

  • juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts
  • natürliche Personen und Personengesellschaften
    • Zuwendung zu den förderfähigen Ausgaben
    • Projektgesamtausgaben: maximal 20.000 € (Umsatzsteuer nicht förderfähig)
    • Höhe des Zuschusses ergibt sich aus Auswahlkriterien und Zuwendungssätzen in der LILE
    • maximal 75% Zuwendungssatz; mindestens 2.000 € Zuwendung
    • Erarbeitung von Plänen für die Entwicklung in ländlichen Gemeinden
    • Dorferneuerungs- und Dorfentwicklungsplanungen
    • Gestaltung von öffentlichen Plätzen, Freiflächen sowie Ortsrändern
    • Schaffung, Erhalt und Ausbau dorfgemäßer Gemeinschaftseinrichtungen
    • Mehrfunktionshäuser sowie Räume zur gemeinschaftlichen Nutzung („Co-Working Spaces“)
    • Erhaltung und Gestaltung von Gebäuden einschließlich des Innenausbaus und der dazugehörigen Hof-, Garten- und Grünflächen
    • Schaffung, Erhaltung, Verbesserung und Ausbau von Freizeit- und Erholungseinrichtungen
    • Abriss oder Teilabriss von Bausubstanz im Innenbereich, Entsiegelung brach gefallener Flächen sowie Entsorgung der dabei anfallenden Abrissmaterialien
    • Dorfmoderation zur Begleitung von Veränderungsprozessen auf örtlicher Ebene
    • Entwicklung von IT- und softwaregestützten Lösungen für die ländlichen Räume zur Förderung der Infrastruktur ländlicher Gebiete sowie Durchführung von Schulungsmaßnahmen zu deren Implementierung und Anwendung
    • Dem ländlichen Charakter angepasste Infrastruktureinrichtungen zur Erschließung der touristischen Entwicklungspotenziale einschließlich dazugehöriger Architekten- und Ingenieruleistungen
    • Kleinstunternehmen der Grundversorgung
    • Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen 
    • Bau- und Erschließungsvorhaben in Neubau-, Gewerbe- und Industriegebieten
    • Landankauf
    • Kauf von Tieren
    • Planungsarbeiten, die gesetzlich vorgeschrieben sind
    • Leistungen der öffentlichen Verwaltung
    • laufender Betrieb
    • Unterhaltung
    • Ausgaben im Zusammenhang mit Plänen nach dem BauGB
    • einzelbetriebliche Beratung
    • Personalleistungen
    • reine Ersatzbeschaffungen oder Sanierungen/Erhaltungsinvestitionen
    1. Veröffentlichung eines jährlichen Förderaufrufes durch die LAG Hunsrück
    2. Einreichung eines Antrags mittels eines standardisierten Formulars durch den Antragsteller
    3. Auswahl der Kleinstprojekte durch LAG auf Basis genehmigter Auswahlkriterien
    4. Abschluss eines Vertrages zwischen Letztempfänger und LAG
    5. Durchführung des Kleinprojektes
    6. Einreichung eines Zahlungsantrages mit vereinfachtem Verwendungsnachweis bei der LAG
    7. Erstattung der Ausgaben des Antragstellers durch die LAG
    • Beschreibung des Kleinprojektes *
    • Finanzierungsplan und Kostenberechnung *
    • Nachweise zu weiteren Finanzierungsmitteln (sofern in Anspruch genommen)
    • Auszug aus Handels-/Genossenschafts-, Vereinsregister *
    • Geschäftsführer-/Vertretungsvollmacht (sofern nicht aus Registerauszug ersichtlich)
    • Satzung, Gesellschaftsvertrag
    • Bescheinigung der Gemeinnützigkeit
    • Unternehmensbeschreibung (sofern „verbundenes Unternehmen“) (erforderlich bei Anwendung der De-minimis-Regelung)
    • Fachliche Stellungnahmen / behördliche Genehmigungen *
    • Bauskizzen / Entwurfszeichnungen / Lage- und Raumpläne / Grundbuchauszüge / Eigentumsnachweis
    • Dokumentation über die Einholung von Vergleichsangeboten (Markterkundung) *
    • Bei Beantragung von unbaren Eigenleistungen: Beschreibung der Eigenleistung und Nachweise zur Wertermittlung (Vergleichsangebote, Kostenvoranschläge)
    • Falls der Finanzierungsplan Leistungen Dritter oder eine anderweitige öffentliche Förderung enthält: Kopie Förderbescheide / Finanzielle Zusicherung Dritter
    • Gutachten (u. a. Wirtschaftlichkeitsgutachten) zum Kleinprojekt
    • Formular „De-minimis-Erklärung“ bei Kleinprojekten außerhalb der landwirtschaftlichen Primärerzeugung (z. B. Förderung regionaler Wertschöpfungsketten) nach Verordnung (EU) Nr. 1407/2013
    • De-minimis-Bescheinigungen der letzten drei Steuerjahre
    • Zusammenstellung Kostenvoranschläge, Kostenvergleich, Ausschreibungsunterlagen
    • Geschäftsplan für wirtschaftlich betriebene Einrichtungen gem. Kapitel 8.2.10 des EPLR EULLE
    • Finanzierungsbestätigung (Bankbestätigung) oder Stellungnahme der Kommunalaufsichtsbehörde *
    • Bestätigung der zuständigen Kreisverwaltung des Bedarfes für die Bereitstellung des betreffenden Gutes oder der betreffenden Dienstleistung der Grundversorgung unter Berücksichtigung gleichartiger, bereits bestehender Einrichtungen in Ortsnähe
    • Zu spät eingereichte Anträge können nicht berücksichtigt werden
    • Die Abrechnung der Zuwendung gegenüber der LAG muss spätestens bis zum 31. Oktober des Jahres vorliegen und vollständig sein (Projektbericht, Rechnungs-/Zahlungsbelege)
    • Die LAG Hunsrück behält sich Prüfungen der Projektumsetzung vor
    • Die Projekte sind für einen bestimmten – je nach Art des Projektes definierten – Zeitraum an den Zweck der Förderung gebunden und dürfen nicht anderweitig genutzt werden

    Die Geschäftsstelle der LAG Hunsrück unterstützt gerne in allen Phasen der Projektentwicklung, -beantragung und -durchführung 

    Die Antragstellung an die LAG Hunsrück muss mit folgenden Formular erfolgen:

    Förderantrag "Regionalbudget (GAK 10.0) im LEADER-Ansatz"

    Folgende Kriterien werden bei der Bewertung der Förderwürdigkeit durch die LAG Hunsrück angewandt:

    Kriterien für die Auswahl förderwürdiger Vorhaben durch die LAG Hunsrück

    Kleinstprojekte aus den Regionalbudgets - 2020